Selbstbestimmt leben – die 4 großen Fehler und 5 Schritte zur Freiheit

»Ein Mann ist erfolgreich, wenn er morgens aufsteht, abends ins Bett geht und dazwischen macht, was er möchte.« – Bob Dylan

Und für Frauen gilt, unserer Meinung nach, das Gleiche.

Davon habe ich früher geträumt:

Morgens aufstehen und mein eigener Herr sein. Das tun, was ich wirklich tun will.

Frei von der Meinung anderer sein.

Einfach selbstbestimmt leben.

Und mit maximaler Authentizität auftreten.

Doch es war genau umgekehrt.

Ich fühlte mich eher wie eine Marionette, eilte von einem Ereignis zum Nächsten. 

Und hatte nie Zeit für die Dinge, die ich eigentlich tun wollte.

Wenn ich damals gewusst hätte, was ich heute weiß, hätte ich sehr viel früher erfolgreich werden können und ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Doch wie die meisten Menschen, bin ich immer wieder den selben Fehlern auf den Leim gegangen.

Heute kann ich dir sagen:

Ein selbstbestimmtes Leben zu führen, hat vor allem damit zu tun, gute Entscheidungen zu treffen.

Die meisten Menschen sind leider gar nicht in der Lage wirklich gute Entscheidungen für sich zu treffen.

Was ich damit genau meine, erfährst du weiter unten.

Auf meinem Weg zu einem selbstbestimmten Leben musste ich viele Ängste überwinden.

Mir viele Fragen stellen. Und mir ehrlich darauf eine Antwort geben.

In diesem Artikel zeige ich dir die 3 Fehler, die alle Menschen machen, die kein selbstbestimmtes Leben führen.

Und ich zeige dir in 5 Schritten einen einfach umsetzbaren Weg, den ich selbst gegangen bin. Und mit dem auch du an dein Ziel kommst.

Das verspreche ich dir.

Außerdem verrate ich dir die eine Sache, die wirklich selbstbestimmte Menschen in ihrem Leben ganz anders machen, als der Durchschnittsbürger.

In diesem Artikel erfährst du konkret:

  • Der erste Fehler: Wie du eine Illusion von Erfolg lebst, die nicht selbstbestimmt ist
  • Der zweite Fehler: Wieso du dich nicht mehr in der Welt verlieren darfst
  • Der dritte Fehler: Wie deine Schuldgefühle gegen deine Freiheit arbeiten
  • Der vierte Fehler: Du willst noch von der Masse gefeiert werden
  • Der erste Schritt: Die Grundlage, mit der du die Entscheidungen treffen kannst, die du wirklich brauchst
  • Der zweite Schritt: Deine erste unausweichliche Entscheidung für dein selbstbestimmtes Leben
  • Der dritte Schritt: Deine Reise zur Freiheit
  • Der vierte Schritt: Der selbstbestimmte Lebensstil – was selbstbestimmte Menschen ganz anders machen
  • Der fünfte Schritt: Es ist Zeit für die Scheidung
  • Bonus-Schritt: Die richtige Bordcrew

Der erste Fehler: Wie du eine Illusion von Erfolg lebst, die nicht selbstbestimmt ist

Viele Menschen haben eine falsche Vorstellung davon, was es bedeutet selbstbestimmt zu leben.

Sie denken, wenn sie erstmal viel Geld verdienen, dann können sie sich eine Art Freiheit erkaufen.

Die Freiheit ein paar Mal im Jahr zu verreisen, die Freiheit beim Einkaufen nicht auf das Geld schauen zu müssen.

Das halten sie für selbstbestimmt.

Ja, all diese Freiheiten zu haben ist toll.

Es ist überhaupt nichts schlechtes daran, viel Geld zu besitzen.

Doch bei diesen Menschen kommt diese „Freiheit“ mit einem zu großen Opfer einher.

Sie arbeiten oft in Jobs, die sie uninspiriert lassen, oder die sie im schlimmsten Fall sogar hassen. 

Geld zu verdienen wird zur lästigen Pflicht, um sich den Lebensstandard zu finanzieren, an den sie sich gewöhnt haben.

Sie alle haben eins gemeinsam:

Sie haben sich nie überlegt: 

Was soll ich mit meinem Leben anfangen? Wofür brenne ich wirklich?

Stattdessen haben sie von Anfang an eine fremdbestimmte Vision für ihr Leben verfolgt.

Die meistens lautete:

»Kümmere dich um einen sicheren Job, verdiene Geld, bau ein Haus, und heirate. Dann kannst du dich den schönen Seiten des Lebens widmen, dann hast du keine Sorgen mehr.«

Doch die Wahrheit sieht meistens ganz anders aus.

Diese Menschen fragen sich meistens: »Wieso fühle ich mich nicht frei? Jetzt wo ich doch so viel Geld verdiene?«

Und sagen sich: »Das fühlt sich ganz anders an, als ich mir ein selbstbestimmtes Leben vorgestellt habe.«

Der zweite Fehler: Wieso du dich nicht mehr in der Welt verlieren darfst

Vielen Menschen ergeht es folgendermaßen:

Sie haben sich Ziele gesetzt, die sie erreichen möchten, um selbstbestimmt zu leben.

Doch sie unterschätzen dabei eine Sache:

Welche starke Auswirkung die Umwelt auf sie hat.

Wir leben heute in einem Zeitalter, in dem wir unaufhörlich mit äußeren Reizen konfrontiert werden. Außer wir wohnen vielleicht gerade irgendwo isoliert auf einem Berg.

Nie gab es eine Zeit, in der wir uns so stark mit anderen Menschen verglichen haben.

Dazu brauchen wir nicht mal mehr rauszugehen. Ein Blick auf Facebook oder Instagram reicht.

Das Problem ist, wenn wir ständig im Außen schauen, was die anderen machen…

… fangen wir automatisch an wieder fremdbestimmt zu sein.

Unsere eigene innere Weisheit wird dadurch immer wieder verunsichert.

»Der und der, die machen es ja ganz anders als ich… vielleicht sollte ich es lieber auch so machen, für sie scheint es ja zu funktionieren.«

Du kannst nicht selbstbestimmt sein, wenn du ständig im Außen danach schielst, wie es andere machen.

Wie du bei der Verfolgung deiner Ziele zu einem selbstbestimmten Leben bei dir bleibst, verrate ich dir weiter unten.

Der dritte Fehler: Wie deine Schuldgefühle gegen deine Freiheit arbeiten

Menschen, die kein selbstbestimmtes Leben führen, machen fast alle den selben Fehler:

Sie geben die Schuld dafür den äußeren Umständen.

»Mein Partner kommt nicht in die Puschen, und deswegen kann ich es auch nicht.«

»Wenn mein Vater damals nicht so ein Arsch gewesen wäre, dann würde es mir heute viel leichter fallen, was aus mir zu machen.«

»Wenn ich noch meine Freundin hätte, dann würde sich mein Leben viel besser entwickeln.«

Und ja, in solchen Aussagen steckt sicher auch immer ein Körnchen Wahrheit. 

Vielleicht wären diese Menschen heute tatsächlich erfolgreicher, wenn sie eine glücklichere Kindheit gehabt hätten.

Doch der größte Fehler, den diese Menschen machen ist, dass sie denken diese Umstände hätten sie auf alle Ewigkeit verdammt.

Und sie könnten erst wieder ins Handeln kommen, wenn sich die von ihnen gewünschten Umstände erlangt haben:

Eine neue Beziehung, endlich mehr Gehalt, mehr Freizeit. Oder die neue Wohnung.

Warum solch ein Denken genau das Gegenteil eines selbstbestimmten Lebens ist, erfährst du in den Lösungen.

Der vierte Fehler: Du willst noch von der Masse gefeiert werden

Wer es geschafft hat, selbstbestimmt zu leben, ist meist einen Weg gegangen, der abseits des Mainstreams liegt.

Ich habe zwei Studiengänge abgebrochen.

In meinem Bekannten und früheren Freundeskreis erfuhr ich dafür nur Unverständnis.

»Willst du nichts aus dir machen? Fang doch endlich mal wieder an zu studieren, was ist los mit dir? Bist du depressiv?«

Den Fehler, den die meisten Menschen dann an solchen Punkten machen ist:

Sie machen kehrt.

Und das ist verständlich. Der Druck von Außen, aus dem sozialen Umfeld, wird zu groß. 

Diese Menschen haben alle eins gemein:

Sie sind nicht bereit zu polarisieren.

Was heißt das?

Sie sind nicht bereit dazu, für das was sie wirklich wollen, Ablehnung zu erfahren. 

Lieber schwimmen sie weiter mit der breiten Masse.

Statt dafür gesehen zu werden, wer sie wirklich sind.

Sie sind nicht bereit Dinge zu tun, die den meisten Menschen nicht schmecken.

Selbstbestimmte Menschen hingegen schwimmen nicht mit der breiten Masse. Und sie ecken regelmäßig bei anderen an.

Wie du unabhängig von anderen wirst, verrate ich dir weiter unten.

»Die größte Angst in der Welt ist die vor der Meinung anderer Menschen. In dem Moment in dem du furchtlos gegenüber der Masse wirst, bist du nicht länger ein Schaf, sondern wirst ein Löwe. Ein großes Brüllen steigt in deinem Herzen auf, das Brüllen der Freiheit.« – OSHO (frei übersetzt)

Sei dir bewusst: Du wirst immer beurteilt werden, egal was du tust. 

Selbstbestimmte Menschen werden lieber dafür verurteilt, was sie wirklich lieben, als dafür was sie ohnehin nicht wirklich wollen.

Nun kennst du die vier häufigsten Fehler, die dich von einem selbstbestimmten Leben abhalten können.

Wenn du in Zukunft einem davon auf den Leim gehst, kannst du dir darüber bewusst werden, und entsprechend handeln.

Jetzt bist du bereit für die 5 Schritte.

Los geht’s.

Der erste Schritt: Die Grundlage mit der du die Entscheidungen treffen kannst, die du wirklich brauchst

Das größte Problem der meisten Menschen ist:

Sie wissen weder, wo sie anfangen sollen, um sich ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen…

… Noch wo sie am Ende überhaupt hin wollen.

Davon haben sie meist nur sehr vage Vorstellungen.

Mir ging es genauso.

Diese drei Fragen, und die Antwortfindung darauf, haben für mich alles verändert:

  • Wer bin ich?
  • Was sind meine Königs-Werte?
  • Und was ist mein brennendes Verlangen?

Das Problem ist:

Dies sind drei Fragen, auf die man die Antwort nicht mal ebenso aus dem Ärmel schüttelt.

Doch sie sind absolut unumgänglich, wenn du ein selbstbestimmtes Leben führen willst.

Warum?

In der Einleitung habe ich dir erzählt, dass jemand der selbstbestimmt lebt, vor allem eins tut:

Er trifft gute Entscheidungen.

Sehr bewusste Entscheidungen.

Und diese kann er nur treffen, weil er sich diese drei Fragen beantwortet hat.

Warum das so ist, und wie das in der Praxis aussieht, dazu gleich mehr.

Wenn du darauf Antwort gefunden hast, kannst du aufhören im Meer herum zu treiben, und abzuwarten an welches Ufer du gespült wirst.

Stattdessen kannst du beginnen, dir dein eigenes Schiff zu bauen, das genau auf deine Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt ist.

Das deine Eigenheiten kennt. Und am Steuer sitzt ein Kapitän, der genau weiß wo er hin will.

Und dieser Kapitän, bist du.

Lass uns jetzt zusammen dein Schiff errichten, mit dem du in dein selbstbestimmtes Leben segelst.

Indem wir die drei Fragen gemeinsam beantworten.

Wer bist du?

Von allen der drei Fragen ist dies wohl die schwierigste.

Und wahrscheinlich findest du darauf bis ans Ende deines Lebens keine Antwort, die du auf ein Stück Papier schreiben könntest.

Es geht dabei mehr um ein Gefühl.

Ein Gefühl für deine Essenz. 

Ein Gefühl dafür, was genau dich ausmacht.

Das ist ein so umfangreicher Prozess, dass dafür der Platz in diesem Artikel nicht reicht.

In diesen zwei Artikeln findest du dazu wertvolle Anregungen:

Artikel 1: Was soll ich mit meinem Leben anfangen? 

Artikel 2: Lebensaufgabe finden

Wenn du dir diese beiden Artikel durchgelesen und durchgearbeitet hast, solltest du Antwort darauf gefunden haben.

Was sind deine Königs-Werte?

Die Suche nach den Königs-Werten ist da schon etwas handfester.

Was sind die Königs-Werte überhaupt?

Die Königs-Werte sind drei Werte, die über dein Leben herrschen.

Jeder Mensch hat Werte.

Beispiele für Werte können sein:

Mut, Familie, Verbundenheit, Freiheit, Zusammengehörigkeit, Erfolg, Fairness, Dominanz, Disziplin, Dankbarkeit, Unterstützung, Selbstverwirklichung, Respekt, Ehrlichkeit, Gelassenheit, Gewaltfreiheit, Gedankenfreiheit, Harmonie, Kreativität, Frieden, Freude, Erotik, …

Diese Liste lässt sich endlos weiterführen. Ergänze sie gerne nach deinen persönlichen Bedürfnissen.

Die drei „Königs-Werte“ sind die Werte, die dir selbst am aller, aller wichtigsten sind.

Du kannst sie bei schwierigen Entscheidungen zu Rate ziehen.

Du kannst sie sogar um Rat fragen, wenn es darum geht, wie du dein Leben lebst.

Sie können dir in deinen Beziehungen helfen.

Oder im Beruf.

Kurz:

Sie werden dir dabei helfen ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Den wie du jetzt schon weißt, beruht ein selbstbestimmtes Leben sehr stark auf guten, bewussten Entscheidungen.

Ein paar Beispiele wie dir deine Werte im Alltag helfen können:

Wenn du ein Mensch bist, der Gedankenfreiheit hoch auf seiner Liste hat, wirst du schwer mit einem Menschen harmonieren, der jedem seinen Willen aufzwingen will und schmollt, wenn man seine Weltanschauung nicht teilt.

Dann wäre es selbstbestimmt dich von diesem Menschen zu trennen, wenn er dir nicht gut tut.

Deine Königs-Werte finden wir mit einer Schreibübung.

Die Schreibübung nennt sich „Die Grabrede“.

Stell dir vor, ein Mensch, der dir nahe stand, hält am Ende deines Lebens an deinem Grab eine Rede.

Was würde er von dir sagen?

Es empfiehlt sich zu diesem Zweck etwa ein bis zwei DIN-A4 Seiten zu schreiben.

Wenn du fertig bist, gehst du mit einem Buntstift über die Rede, und suchst nach Mustern, Dingen die sich wiederholen.

Diese Muster spiegeln deine Werte wieder.

Du kannst dazu auch einen guten Freund zu Rate ziehen, der dir hilft aus dem Geschriebenen deine Werte zu definieren.

Immer wenn ein Wert auftaucht, schreibst du dir diesen auf ein extra Blatt.

Am Ende hast du vermutlich eine Liste von etwa zehn Werten.

Aus diesen bestimmst du nun die drei wichtigsten.

Ohne die es für dich im Leben absolut nicht geht.

Und diese ordnest du wiederum.

Das kann dann so aussehen:

  1. Mut
  2. Zweisamkeit
  3. Harmonie

Nun kannst du anhand dieser drei Werte wirklich sehr selbstbestimmte Entscheidungen treffen.

In diesem Beispiel hat Mut immer die Oberhand.

So kannst du dich bei jeder Entscheidung fragen: Was wäre der mutige Weg? Was will ich gerade wirklich tun?

Zweisamkeit, und Harmonie spielen dabei untergeordnete Rollen.

Heißt, wenn eine mutige Entscheidung auf Kosten der Zweisamkeit geht, ist dies in diesem Beispiel okay.

Da die Zweisamkeit wichtiger ist, als die Harmonie, darf es auch mal unharmonisch zugehen. 

Dein brennendes Verlangen?

Menschen, die sehr selbstbestimmt Leben sind vor allem eins:

Lebendig.

Sie haben eine sehr kräftige Ausstrahlung.

Sie wirken als tun sie das, was sie wirklich tun wollen.

Warum ist das so?

Weil sie ihr brennendes Verlangen kennen, und dieses verfolgen.

Und zwar mit Besessenheit.

»Wenn jemand ein bestimmtes Ziel verfolgt, es mit Herzblut erreichen will und alles dafür tut, um es zu erreichen – Das ist Besessenheit.« – Alexander Mark

Und das tun sie anhand eines Ziels, das sie nicht mehr ändern, bis sie es erreicht haben.

Was ist dein Ziel?

Wonach richtest du die Segel deines Schiffes aus?

In diesem Artikel verrate ich dir, wie du dir ein Königsziel setzt: KLICK.

Ein Königsziel ist ein Ziel, das so mächtig ist, dass du gar nicht anders kannst, als es zu erreichen.

Der zweite Schritt: Deine erste unausweichliche Entscheidung für dein selbstbestimmtes Leben

Jetzt hast du diese drei wichtigen Dinge herausgefunden. 

Du weißt wer du bist, du kennst deine Werte und dein brennendes Verlangen, das du anhand deines Ziels festgemacht hat.

Du bist also theoretisch schon auf Kurs in ein selbstbestimmtes Leben.

Dein Schiff steht schon beladen im Hafen.

Und nun ist es an der Zeit die erste gute Entscheidung zu treffen:

Die unwiderrufliche Entscheidung, dafür loszugehen.

Triff ein Commitment.

Und wenn du das tust, und dich daran hältst…

Dann wirst du dich früher oder später in einem selbstbestimmten Leben wiederfinden.

Das garantiere ich dir.

Ich will ehrlich sein:

Das wird kein Weg, auf dem die See immer ruhig ist, der Himmel blau, und die Brise lau…

Du wirst in Stürme geraten.

Es werden Stolpersteine auf dich warten.

Diese Stolpersteine sind Teil des Prozesses.

Und in den nächsten Schritten verrate ich dir, wie du sie überwindest, damit du auch genau da ankommst, wo du hin möchtest.

»Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.« – Johann Wolfgang von Goethe

Der dritte Schritt: Deine Reise zur Freiheit

Wenn du all diese Dinge kennst, hast du die Grundlage dafür erschaffen, um dich auf eine sehr tiefe und sehr bewegende Reise zu begeben.

Das ist wunderbar, und sogleich der Punkt an dem die meisten Menschen wieder kehrtmachen.

Weil sie auf Stolpersteine treffen, die unter Umständen gewaltig erscheinen.

Der erste große Stolperstein, auf den die Menschen dann treffen, sind ihre inneren Blockaden, und ihre alten Glaubenssätze.

Der nächste entscheidende Schritt ist, dass du diese Blockaden auflöst und dein Denken dem anpasst wo du wirklich hin willst.

Dazu kannst du zum Beispiel Meditation lernen.

Und lernen wie du deine Ängste überwindest.

Oder wie du mit Ablehnung umgehst.

Der vierte Schritt: Der selbstbestimmte Lebensstil – was selbstbestimmte Menschen ganz anders machen

Der letzte Schritt ist. dass du das Konzept eines völlig neuen Lebens lebst.

Das eine große Geheimnis, das Menschen die ein Selbstbestimmtes Leben führen gelernt haben ist:

Sie haben begriffen, dass ein selbstbestimmtes Leben, ein Leben ist, dass von innen nach außen erfolgt.

Die meisten Menschen leben allerdings von außen nach innen.

Heißt ihr Leben läuft nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung ab.

Doch überleg dir einmal Folgendes:

Wie willst du wirklich selbstbestimmt leben, wenn du dich immer wieder als Opfer deiner äußeren Umstände erfährst, die zum Großteil nicht unter deiner Kontrolle liegen?

Das geht nicht.

Das Leben ist 10% was passiert, und 90% wie du darauf reagierst.

Das eine Tool, dass alle selbstbestimmten Menschen in irgendeiner Form in ihr Leben integriert haben, um bewusst zu reagieren ist:

Meditation.

Durch Meditation lernst du von innen nach außen zu leben.

Und zwar, weil du dadurch eine Lücke zwischen dem was passiert, und dem wie du darauf reagierst, entstehen lässt.

Eine Lücke in der du eine bewusste, dir dienende Entscheidung treffen kannst.

Anstatt einfach nur darauf zu reagieren, wie der Durchschnittsbürger.

Zudem lernst du es über Meditation, deine Gedanken und deine Gefühle, so zu wählen, dass sie dir als Treibstoff dienen.

Was übrigens unumgänglich ist, wenn du erfolgreich werden willst.

Der fünfte Schritt: Es ist Zeit für die Scheidung

Wenn du jetzt bereits bist wirklich loszulegen, dann solltest du nochmal einen Rundgang durch dein Schiff machen.

Was brauchst du davon wirklich?

Das Erste was du tun kannst, kann ein Gang zum Kleiderschrank sein:

Was davon hast du schon lange nicht mehr angezogen?

In diesem Schritt geht es darum, Energie freizusetzen.

An alten Dingen, die wir nicht länger brauchen, haften eine Menge Alt-Energien.

Die uns nur daran hindern, mit unserem Schiff die volle Fahrt aufzunehmen.

Das gilt nicht nur für Kleider.

Dasselbe gilt für alte Freundschaften, die uns schon seit Jahren mehr Leid erzeugen, als uns gut zu tun.

Und natürlich gilt das auch für deine Gewohnheiten.

Welche Gewohnheiten, hindern dich schon so lange daran, dir wirklich ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen?

Ist es der Serienmarathon drei mal die Woche abends?

Der Gang zur Boutique, wo du dein Geld lässt, das du besser als Ressource einsetzen könntest?

Wichtig ist:

Habe auf deiner Reise nur das dabei, was dir wirklich von Nutzen ist, und was dir Kraft gibt, diesen Weg langfristig zu verfolgen.

Miste mal richtig aus, und fühle wie befreit du dich danach fühlst.

Schaffe Vakuum, wo neues Einzug halten kann.

»Vielleicht geht es bei dieser Reise gar nicht so sehr darum, etwas zu werden. Vielleicht geht es eher darum, das loszulassen, was nicht wirklich du bist, damit du endlich sein kannst, wer du immer bestimmt warst zu sein.« – Paulo Coelho (frei übersetzt)

Bonus-Schritt: Die richtige Bordcrew

Weiter oben habe ich dir erzählt, dass du mit deinem neuen selbstbestimmten Leben wahrscheinlich bei anderen Menschen anecken wirst.

Das ist okay.

Die Wahrheit ist, dass das gar nicht viel mit dir als Person zu tun hat.

Diese Ablehnungen stammen meist von Menschen, die insgeheim mit ihrem eigenen Leben frustriert sind, das seit Jahren still steht.

Sie wollen dich da halten, wo du bist. Dort, wo du ihnen in deiner Mittelmäßigkeit gefällst.

Da sie sich sonst mit ihren eigenen Ausreden, ihren eigenen Lebenslügen konfrontiert sehen.

Deshalb gebe ich dir den Rat:

Mach aus deinem Entschluss, ab sofort auf ein selbstbestimmtes Leben hinzuarbeiten, gar keine große Rede.

Schließ dich lieber Menschen an, die mit dir auf einer Seite sind.

Dem „Untergrund-Club“ sozusagen.

Jeder Mensch braucht andere Menschen, die ihm beistehen.

Das habe ich am eigenen Leibe erlebt. Ohne gute Begleitung wäre ich heute nicht, wo ich bin.

Und deshalb haben wir ein kostenlose Email-Training zum Thema „Authentisch Leben“ entworfen, in dem wir dich mit mit wöchtenlichen Impulsen begleiten.

Dort lernst du alles, was du brauchst, um nie wieder fremdbestimmt zu leben. Oder dich von der Meinung anderer abhängig zu machen.

Heute ist der Tag, an dem du endlich aufhören solltest, dich zu fragen, was andere Menschen von dir wollen.

Fang an dich selbst endlich ernst zu nehmen. Genauso wie deine Wünsche.

Es ist dein Leben. Und es ist gut, dass es dich gibt.

Die erste gute Entscheidung hast du schon getroffen, in dem du diesen Artikel gelesen hast.

Deswegen triff jetzt die nächste gute Entscheidung für ein selbstbestimmtes Leben, und trag dich in unser kostenloses Email-Training zum Thema „Authentisch Leben“ ein.

Denn heute ist ein guter Tag, um endlich damit anzufangen.

»In zwanzig Jahren wirst du die Dinge bereuen, die du nicht getan hast. Und nicht die Dinge, die du getan hast. « – Mark Twain

Im kostenlosen „Authentisch Leben“ Email-Training erfährst du ganz konkret:

  • Drei Tagesroutinen von sehr selbstbestimmten Menschen, und wie du diese für dich nutzt
  • Wie du anfängst die Ziele, die du dir steckst, auch zu erreichen
  • Warum „Disziplin“ eine Voraussetzung für ein selbstbestimmtes, authentisches Leben ist. Und wieso Disziplin nichts mehr mit Anstrengung zu tun hat, wenn sie aus dir selbst kommt
  • Fünf Eigenschaften, die du nach und nach kultivieren kannst, und dadurch dein Leben in sämtlichen Bereichen aufblühen lässt
  • Exklusiven Zugang zum kostenlosen Ebook „Wie du dein Leben so lebst, als hättest du keine Angst… (sogar wenn du sehr viel Angst hast)



Kommentar verfassen