Ängste besiegen – 3 mentale Schlüssel und 5+1 praktische Tricks, die du in jeder Situation anwenden kannst

Früher war ich ein eher schüchterner Mensch.

Heute werde ich regelmäßig dafür gelobt, wie mutig ich bin.

Ängste waren früher für mich etwas sehr Unbekanntes, Unangenehmes und Einschränkendes.

Vielleicht bist auch du ein eher schüchterner Mensch, der immer wieder vor seinen Ängsten zurückweicht.

Vielleicht glaubst du, dass du niemals ein mutiger Mensch werden wirst.

Damit hatte ich mich auch schon längst abgefunden.

Als ich mich zum ersten Mal meinen größten Ängsten stellte, fühlte es sich an, als ob ich (David) gegen Goliath kämpfe.

Doch je öfter ich mich meiner Angst stellte, desto kleiner wurde Goliath, während ich immer größer und stärker wurde.

Ich spüre immer mehr diese Neugier, welche Abenteuer hinter dieser Angst auf mich warten.

Wie ich das geschafft habe, möchte ich dir in diesem Artikel beschreiben.

Vor allem möchte Ich dich ermutigen, auch deine Ängste zu besiegen.

Dafür habe ich diesen Artikel verfasst.

Denn ich bin mir absolut sicher, dass sich die Entscheidung, deine Ängste zu besiegen, auch sehr positiv auf dein Leben auswirken wird.

Wenn du dich deinen Ängsten stellst, ist es zunächst sehr schmerzhaft.

Doch wenn du es häufig machst, wirst du innerlich stärker und stärker.

Dann bist du wesentlich freier.

In diesem Artikel erfährst du, wie du deine Ängste besiegen und dabei gleichzeitig zu einem innerlich sehr starken Menschen werden kannst.

Ich zeige dir 3 mentale Schlüssel und 5+1 praktische Tricks, die du in jeder Situation anwenden kannst

Konkret erfährst du in diesem Artikel:

–        mentaler Schlüssel #1: Der Kompass in die Freiheit

–        mentaler Schlüssel #2: Schieße deinen inneren Kritiker auf den Mond

–        mentaler Schlüssel #3: Stoppe deinen Mindfuck

–        Praktischer Trick #1: Reality-Check

–        Praktischer Trick #2: Die Kraft der Gegenwart

–        Praktischer Trick #3: Wie du deine Ängste für immer besiegst

–        Praktischer Trick #4: Deine Angst bewusst kontrollieren

–        Praktischer  Trick #5: Die 3 Sekunden Regel

–        Bonus-Trick: Die Fähigkeit, die du unbedingt brauchst, wenn du deine Ängste besiegen willst

man on a mountain slope

 Mentaler Schlüssel #1: Der Kompass in die Freiheit

Früher schreckte ich davor zurück, mich auch nur in die Nähe einer großen Angst zu wagen.

Das hatte seinen Grund.

Jede Angst hat einen Grund.

Ängste sind da, um uns zu beschützen.

Soziale Ängste wollen dich vor dem Schmerz beschützen, der entsteht, wenn du abgelehnt, ausgegrenzt oder ausgelacht wirst.

Soziale Ängste hindern dich aber auch meistens daran, dich völlig zu entfalten, dich frei zu fühlen und deinen Traum zu leben.

Nicht umsonst lautet ein bekanntes Sprichwort:

„Da, wo die Angst ist, da ist der Weg.“

Denn dort, wo deine Angst ist, liegt auch dein größtes Potenzial für persönliches Wachstum.

Wenn du einmal eine Angst besiegt hast, ist dort nicht mehr die Angst sondern Freiheit.

Du kannst deine Angst quasi als Kompass für deine Freiheit nutzen.

Manchmal sehnen wir uns aber so sehr nach Sicherheit, dass wir die Angst als etwas Bedrohliches wahrnehmen.

Dieses Phänomen nennt sich Angst vor der Angst.

Dadurch kann sich eine Angststörung entwickeln, da wir immer nur der Angst ausweichen.

Wichtig ist also, dass du verstehst, dass Ängste gar nichts Schlimmes sind.

Sondern Angst nur eine simple Emotion ist.

Genau wie jede andere Emotion vergeht sie, wenn wir sie spüren und akzeptieren.

Jede Emotion ist da, um erlebt zu werden.

Und nicht, um von ihr davon zu laufen.

Angst zu haben, ist etwas ganz Natürliches.

Auch mutige Menschen haben Angst.

Einen Weg, wie du Schritt für Schritt immer mehr Ängste überwindest findest du hier: Ängste überwinden.

compass to freedom

Mentaler Schlüssel #2: Schieße deinen inneren Kritiker auf den Mond

Kennst du diesen Moment, wenn du dir etwas vorgenommen hast und es dann doch nicht schaffst?

Es fühlt sich an, als ob du im letzten Moment von unsichtbarer Hand zurück gehalten wirst.

Besonders dann, wenn wir versuchen unsere Angst zu überwinden.

Diese unsichtbare Hand ist unserer innerer Kritiker.

Wir alle haben ihn.

Er sitzt in unserem Kopf und sagt dir Sachen wie:

„Das schaffst du nie“

„Dafür bist du zu blöd oder zu schlecht.“

„Du glaubst doch nicht im Ernst, dass das was wird.“

„Siehst du, schon wieder hast du versagt.“

Im Grunde genommen ist jede Erklärung in deinem Kopf, die dich daran hindert, dein Vorhaben durchzuziehen, die Stimme deines inneren Kritikers.

Dieser innere Kritiker wird dich niemals ermutigen oder motivieren, etwas zu tun.

Er kritisiert dich immer nur.

Und gerade dann, wenn du ihn nicht brauchst, macht er seine Klappe auf.

Brauchst du also deinen inneren Kritiker?

Nein! Absolut nicht.

Denn er wird dich nur daran hindern, deine Herzenswünsche in Erfüllung gehen zu lassen.

Ich zeige dir nun einen Weg, wie du deinen inneren Kritiker zum Schweigen bringst.

Als erstes kannst du ihm einen Namen und ein Erscheinungsbild gegeben.

Mein innerer Kritiker heißt Plapper-Fuzzi und sieht etwa so aus:

Plapper-Fuzzie

Immer wenn diese Stimme deines Kritikers in deinem Kopf auftaucht, kannst du dir folgendes vorstellen:

Du packst deinen Kritiker in eine Kanone und schießt ihn in hohem Bogen auf den Mond.









cannon shooting the Fuzzie to the moon

Dann ist er weg.

Und du hast deine Ruhe.

Du wirst schon merken, dass dein Kritiker bald wieder zurück kommt.

Denn er findet es in deinem Kopf echt gemütlich.

Aber zumindest hast du eine Weile Ruhe und kannst diese Zeit nutzen, deine Ängste zu besiegen.

Falls du es trotzdem mal nicht schaffst, deine Angst zu besiegen, verurteile dich nicht dafür.

Sei gut zu dir selbst, und analysiere die Situation.

Was hat dich abgehalten, dich deiner Angst zu stellen?

Was hast du dir selbst gesagt, als du dich entschieden hast, diese Situation nicht zu nutzen?

Glaube in Zukunft dieser Ausrede nicht mehr, schieße deinem inneren Kritiker auf den Mond und versuche es erneut.

cannon aiming the moon

Mentaler Schlüssel #3: Stoppe deinen Mindfuck

Gerade wenn wir Angst vor einem Ereignis haben, das der Gegenwart immer näher rückt, neigen wir dazu, zu viel darüber nach zu denken.

Sei es eine Prüfung, ein Vortrag oder ein Bewerbungsgespräch.

Das Problem bei der Sache ist, dass wir uns über ein Ereignis, das in der Zukunft liegt, jetzt schon Sorgen und Angst machen.

Diese Art des negativen Denkens nennt sich Mindfuck.

Und der Mindfuck bringt dich kein Stückchen weiter.

Im Grunde genommen haben wir immer Angst, wenn wir denken, dass uns in der Zukunft etwas passiert, das uns schadet.

Jede Angst ist zukunftsbezogen.

Wenn du völlig im Moment lebst, hast du keine Angst. 

Im „Hier und Jetzt“ gibt es nämlich keinen Grund für deine Angst.

Der Schlüssel ist, dass wir uns klar machen, dass wir die Situation durch Nachdenken nicht ändern und das Ergebnis nicht verbessern können.

Im Gegenteil: Je mehr wir über etwas nachdenken, desto eher werden wir in der Situation dann in Gedanken hängen und von unserer Angst eingeschränkt werden.

Je mehr wir uns im Vorfeld über eine Situation Gedanken machen, desto größer wird die Angst in der Situation sein.

Die Lösung liegt darin, dass wir uns selbst vertrauen, dass wir die Situation überstehen werden.

Um nicht jeden Moment wieder an die Situation denken zu müssen, kann auch gezielte Ablenkung wirksam sein.

Das heißt, dass du dir überlegst, was du gerne machst, dich in dein Körpergefühl bringt und raus aus deinem Kopf bringt.

Körperliche Aktivitäten eignen sich dafür vorzüglich.

Du könntest zum Beispiel:

  • Joggen gehen
  • Schwimmen gehen
  • Yoga machen
  • Gärtnern

 Jetzt kennst du die 3 mentalen Schlüssel.

Lass dir jetzt die 5 praktischen Tricks zeigen, mit denen du in jeder Situation deine Angst, wie David gegen Goliath besiegen kannst.

david fighting against goliath

Praktischer Trick #1: Reality-Check

Ein unglaublich wertvolles Tool, um deine Ängste zu besiegen, ist der Reality-Check.

Du kannst es jeden Moment in der Praxis anwenden.

Was ist nun der Reality-Check?

Der Reality-Check ist im Prinzip ein kurzer Abgleich deiner Angst und deiner Gedanken mit der Realität.

Wenn du in einer Situation bist, in der du Angst spürst, frage dich folgendes:

–        Wie gefährlich ist diese Situation tatsächlich?

–        Ist meine Angst etwas übertrieben?

–        Was ist das Schlimmste, was mir passieren kann?

–        Wie wahrscheinlich ist es, dass das Schlimmste eintritt?

Meistens stellen wir nämlich hinterher fest, dass es lange nicht so schlimm war, wie vermutet.

Wir leben heutzutage in einer unglaublich sicheren Welt.

Die meisten Menschen glauben allerdings, dass wir in einer gefährlichen Welt leben.

Das ist tatsächlich den Medien verschuldet, da sie ihren Fokus immer auf die schlimmsten Dinge richten.

Glaube also lieber deinen Erfahrungen und deinem gesunden Menschenverstand und führe immer wieder mal einen Reality-Check durch.

Praktischer Trick #2: Die Kraft der Gegenwart

Dieser Tipp baut auf den mentalen Schlüssel #3 auf.

Dort habe ich geschrieben, dass jede Angst zukunftsbezogen ist.

Wenn du Angst hast, kannst du einfach in den Moment kommen.

Somit kannst du innerhalb von Sekunden deine Angst vergessen.

Hör einfach auf mit deinen Gedanken in der Zukunft zu sein.

Wenn es dir schwer fällt, konzentriere dich auf deinen Körper und deine Wahrnehmung.

Dafür kannst du dir folgende Fragen stellen:

–        Wie geht es mir im Moment?

–        Was höre ich?

–        Was sehe ich?

–        Was fühle ich gerade?

–        Wo ist mein Gefühl im Körper lokalisiert?

–        Wie fühlen sich meine Zehen, Füße, Hände, und mein Bauch an? 

Damit es dir leichter fällt, dich völlig auf den Moment einzulassen, empfehle ich dir, regelmäßig zu meditieren. Eine einfache Anleitung für Anfänger bekommst du hier: Meditation lernen.

girl smelling on a rose

Praktischer Trick #3: Wie du deine Ängste für immer besiegst

Wenn du deine Angst besiegen willst, solltest du deine Angst so oft es geht überwinden.

Sagen wir z.B. du hast Angst davor, deine eigene ehrliche Meinung zu sagen.

Das könnte daran liegen, dass du früher einmal abgelehnt wurdest, weil du nicht die Meinung aller anderen geteilt hast.

Jetzt sagst du so oft es geht, deine eigene, ehrliche Meinung.

Anfangs kann es sehr schwer sein, weil du eine große Unsicherheit dabei spüren wirst, deine ehrliche Meinung zu sagen.

Und gerade deshalb wirst du vielleicht hin und wieder tatsächlich abgelehnt.

Mit der Zeit wird dein Unterbewusstsein aber merken, dass du nicht jedes Mal abgelehnt wirst und du deshalb gar keine Angst haben brauchst.

Irgendwann wird dir egal sein, was die anderen von deiner Meinung halten.

Dadurch wirst du immer sicherer.

Dann wirst du deine Meinung mit großer Überzeugung sagen können.

Der gute Nebeneffekt ist dabei, dass du dich daran gewöhnen wirst, deine ehrliche Meinung zu sagen.

Am Anfang sollte es dir nicht darum gehen, das Resultat zu bekommen, das du dir erhoffst.

Im Beispiel: Dass du Anerkennung und Respekt bekommst, weil du deine ehrliche Meinung sagst.

Anfangs sollte es dir egal sein, ob du Anerkennung bekommst oder abgelehnt wirst.

Du darfst dich alleine deshalb freuen und loben, wenn du trotz Angst gehandelt hast.

Ohne Erwartungshaltung bekommst du viel schneller dein gewünschtes Resultat.

Wenn du tatsächlich Anerkennung bekommst, ist das ein Bonus, den du auch feiern darfst.

Außerdem ist die Regelmäßigkeit sehr wichtig.

Mache es dir am besten zu deiner täglichen Aufgabe, durch Komfortzonentraining deine Angst Schritt für Schritt zu besiegen.

Wie das Komfortzonentraining genau funktioniert und was du dabei beachten solltest, lernst du im Artikel Ängste überwinden.

Nutze jede Chance, die sich dir bietet.

Wenn du etwas oft genug machst, wird es immer leichter.

Du wirst immer erfahrener.

Durch Erfahrung wirst du ein Meister darin.

Auch wenn dir eine Situation besonders schwierig vorkommt.

Gerade daran wirst du wachsen!

» Menschen werden nicht stark geboren. Menschen werden immer stärker, mit jeder schwierigen Situation vor der sie nicht weg laufen. « Christina Grimmie

Praktischer Trick #4: deine Angst bewusst kontrollieren

 Wenn du völlig entspannt bist, kannst du keine Angst haben.

Es ist physiologisch unmöglich, Angst zu haben und gleichzeitig völlig entspannt zu sein.

Zum Glück haben wir die Fähigkeit, unseren Körper bewusst entspannen zu können.

Um diese effektiven Trick zu nutzen, kannst du ganz einfach:

  1. 3 Mal tief einatmen und langsam ausatmen.
  2. Dort wo du deine Angst spürst (meistens in der Bauchregion) eine Hand auflegen.
  3. Nun kannst du dorthin atmen, wo du deine Angst spürst.

Dieser Trick hilft auch dabei, mehr in den Moment einzutauchen und den Fokus auf den Körper zu richten.

Es geht hier vor allem darum, dass du ein Gefühl für die Angst bekommst.

Damit du weißt, wo die Angst sitzt und sie so besser spüren und akzeptieren kannst.

man breathing


Praktischer Trick #5: Die 3 Sekunden Regel

Unsere Angst braucht eine Weile, bis sie in unserem Körper aufsteigt und sich voll entfalten kann.

Die 3 Sekunden Regel ist deine Chance ins Handeln zu kommen, bevor dir deine Angst einen Strich durch die Rechnung macht.

Bevor du quasi deine Angst spürst und es dir anders überlegst, gehst du in die Situation hinein.

Wenn du nach den 3 Sekunden nicht ins Handeln gekommen bist, darfst du es auch nicht mehr tun.

Du darfst es nach 3 Sekunden nicht mehr tun, weil du dir dadurch angewöhnst, dass du jede Situation nutzt, ohne darüber nachzudenken.

Diese Regel ist sehr effektiv, wenn du sie dir zu Herzen nimmst.

watch

Bonus-Trick: Die Fähigkeit, die du unbedingt brauchst, wenn du deine Ängste besiegen willst

Wenn man Leute aus einer bestimmten Perspektive betrachtet, fällt eine Sache besonders auf:

Es gibt zwei Typen von Menschen.

Die einen denken sehr viel nach.

Sie überlegen sich, wie sie etwas Bestimmtes am sichersten erreichen.

Sie überlegen sich den besten Weg.

Sie fragen alle Freunde, um keinen Fehler zu übersehen und bereiten sich perfekt vor.

Um für jede Situation eine Antwort und einen Ausweg parat zu haben.

Um für jede Hürde einen Trick zu haben.

Dass ja nichts schief geht.

Dann gibt es noch den zweiten Typ:

Diese Menschen sagen immer, was sie denken.

Sie gehen einfach los und fallen auf die Nase.

Sie haben keine Angst vor Fehlern.

Sie lernen aus ihren Fehlern und stehen wieder auf.

Dann laufen sie wieder los, um kurz darauf wieder hin zu fallen.

Was unterscheidet diese Typen von einander?

Der erste Typ wird mit Sicherheit den besten Weg finden.

Sie werden alle Hindernisse kennen, bevor sie überhaupt los gegangen sind.

Aber ob sie ihr Ziel jemals erreichen?

Vielleicht ja, aber erst wenn der zweite Typ schon längst drei Mal ins Ziel gelaufen ist.

Welche besondere Fähigkeit, hat nun der zweite Typ?

Sie haben die Fähigkeit mutig zu handeln!

Der zweite Typ hat das Vertrauen, dass alles schon irgendwie funktioniert.

Sie sind meistens sehr selbstbewusst.

Sie haben verstanden, wie man am schnellsten lernt:

Nämlich durch Erfahrung.

Wenn du deine Ängste besiegen willst, musst du also ins Handeln kommen.

Besonders hierbei ergibt es wenig Sinn, darüber nach zu denken.

Welcher Typ bist du?

Wenn du zum ersten Typ der Menschen gehörst, ist das kein Problem.

Ich gehörte auch dazu.

Doch ich habe mir diese Fähigkeit des zweiten Typs angeeignet.

Und ich bin sehr froh, diese Fähigkeit des mutigen Handelns zu haben!

Denn ich habe gemerkt, dass ich ohne diese Fähigkeit nicht das Leben führen kann, das ich will.

Dazu musste ich weder unauthentisch werden, noch Dinge tun, die ich nicht wollte.

Ganz im Gegenteil…

Ich habe angefangen, die Dinge zu tun, die ich wirklich von Herzen will…

Auch du kannst dir diese Fähigkeit des Mutes aneignen.

Diese Fähigkeit entspringt vor allem drei Dingen.

Du musst wissen:

  • wer du bist
  • was du wirklich im Leben willst
  • und was du bereit bist, dafür zu tun

Und dann wirst du den Antrieb haben, um jede Angst zu besiegen…

Du bekommst so viel Schwung, dass du, wie eine Dampflok, alle Widerstände überrollst und alle Wände durchbrichst.

Genau darum dreht es sich auf unserem Blog,

wie du dir ein mutig gelebtes authentisches Leben aufbaust, das dich wirklich, wirklich erfüllt, und das du wirklich, wirklich leben willst.

Wie dir nach diesem Artikel klar sein sollte, ist das Lesen dieses Artikels höchstens die halbe Miete.

Also sei mutig und mache heute noch den ersten Schritt, um deine Ängste zu besiegen:

Trage dich hier unten in das kostenfreie Email-Training zum Thema Mut ein!

Kommentar verfassen